Skispringen

(Letzte Aktualisierung: 16.01.2017)

Neben den folgenden Sonderregeln gelten auch die allgemeinen Wettregeln. Die Sonderregeln haben trotzdem Vorrang gegenüber den allgemeinen Regeln.

1.) Wettkampfregeln: Diese Regel gilt für Weltcup-Wettbewerbe. Für Großereignisse (z. B. Welt-, Europa- oder nationale Meisterschaften, Olympische Spiele usw.) gilt Regel 2. Alle Wetten werden nach dem offiziellen Klassement zum Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe ausgewertet. Wenn ein Rennen unterbrochen oder verschoben wird, aber innerhalb von 80 Stunden nach dem ursprünglichen Starttermin stattfindet, bleiben alle Wetten auf das Ereignis gültig. Wenn das Rennen nicht innerhalb von 80 Stunden nach dem ursprünglichen Starttermin stattfindet, sind alle Wetten ungültig.

2.) Regeln für Großereignisse: Alle Wetten werden nach dem offiziellen Klassement zum Zeitpunkt der öffentlichen Bekanntgabe (Siegerehrung) ausgewertet. Wenn ein Wettereignis bei einem Großereignis (z. B. Welt-, Europa- oder nationale Meisterschaften, Olympische Spiele usw.) innerhalb der offiziell für das Ereignis vorgesehenen Zeit verschoben wird, bleiben alle platzierten Wetten gültig. Wenn ein Wettereignis nicht innerhalb der offiziell für das Großereignis vorgesehenen Zeit gestartet werden kann, sind alle Wetten ungültig.

3.) Antepost-Siegwette (Andere auf Anfrage): Wenn ein Athlet, aus welchen Gründen auch immer, disqualifiziert wird, werden alle Wetten auf diesen Athleten als „verloren“ ausgewertet. Wird ein Rennen von einem Athleten/einer Nation gewonnen, für den/die keine Quoten angeboten wurden, gewinnt die Wettoption „Jede(r) andere, nicht aufgelistete Athlet/Nation“, außer wenn diese Option nicht angeboten wird. In diesem Fall werden alle Wetten als „verloren“ ausgewertet.

Gibt es die Option „Andere auf Anfrage“, können auf Wunsch des Kunden Quoten auf Athleten angeboten werden, die nicht in der ursprünglichen Teilnehmerliste aufscheinen.

4.) Top 3 (Andere auf Anfrage): Diese Regel gilt für unterschiedliche Varianten von „Top“-Platzierungen (z. B. Top 5, Top 10). Wird ein Athlet aus irgendeinem Grund disqualifiziert, werden alle Wetten auf diesen Athleten als „verloren“ ausgewertet. Wenn Athleten/Nationen eine oder mehrere der entsprechenden „Top“-Platzierungen einnehmen, auf den/die keine Quoten geboten wurden, werden nur die Wetten auf Athleten/Nationen, die in den „Top“-Platzierungen rangieren und deren Quoten geboten wurden, als „gewonnen“ ausgewertet.

Gibt es die Option „Andere auf Anfrage“, können auf Wunsch des Kunden Quoten auf Athleten angeboten werden, die nicht in der ursprünglichen Teilnehmerliste aufscheinen.

5.) Head-to-Head (H2H): Der Athlet/die Nation mit der besseren Wettkampfplatzierung wird zum Sieger erklärt. Sind beide Athleten/Nationen in der Qualifikation gestartet, gilt das H2H. 

Wird ein Athlet/eine Nation disqualifiziert oder beendet den Wettkampf aus irgendeinem Grund nicht, gilt der/die andere als Sieger. Werden beide Athleten/Nationen disqualifiziert oder beenden den Wettkampf aus irgendeinem Grund nicht, sind alle Wetten ungültig. Wenn sich einer der beiden Athleten/eine der beiden Nationen nicht für den Hauptwettbewerb qualifiziert, gilt der andere Athlet/die andere Nation als Sieger. Qualifizieren sich beide Athleten/Nationen nicht für den Hauptwettbewerb, werden die Wetten nach den Ergebnissen bei der Qualifikation ausgewertet. 


Qualifizieren sich beide Athleten/Nationen für den Hauptwettbewerb, aber zumindest einer/eine der beiden startet nicht in der 1. Runde, werden nach der Qualifikation abgeschlossene Wetten als ungültig gewertet.

Live Head-to-head (H2H): Werden H2H-Wetten abgeschlossen, nachdem einer der beiden Athleten seinen Sprung absolviert hat, und der Bewerb wird in der Folge neu gestartet, sind diese H2H-Wetten ungültig.

Weitester Sprung: Wetten über den weitesten Sprung in einer bestimmten Runde werden entsprechend der H2H-Regeln ausgewertet.

5.c) Findet der Wettkampf unter den neuen Regeln statt (die Länge des Anlaufes kann während eines Durchganges verändert werden, ohne dass neu gestartet wird), so sind die allgemeinen H2H-Wetten (inklusive "Wer erzielt mehr Punkte?" und ähnliche Wetten) ungeachtet der Länge des Anlaufes gültig. Die H2H-Wetten bezüglich des weitesten Sprunges sind ungültig.

6.) Triple Head-to-Head: Sieger ist der Athlet/die Nation mit der höchsten Platzierung im Rennen. Wird ein Athlet/eine Nation disqualifiziert oder beendet das Rennen aus irgendeinem Grund nicht, gilt dieser Athlet/diese Nation als Verlierer und die Wette wird zwischen den übrigen beiden Athleten/Nationen entschieden. Werden 2 Athleten/Nationen disqualifiziert oder beenden das Rennen aus irgendeinem Grund nicht, dann gilt der übrig gebliebene Athlet/die Nation als Sieger. Werden alle 3 Athleten/Nationen disqualifiziert oder beenden den Wettbewerb aus irgendwelchen Gründen nicht, sind alle Wetten ungültig.

7.) Nationalität des Siegers: Diese Wette bezieht sich auf die Nation, für die der Athlet startet, ungeachtet dessen, in welchem Land er geboren ist.

8.) Bester Athlet „jeder Nation”: Die Wetten werden nach dem am höchsten platzierten Athleten einer bestimmten Nation ausgewertet. Diese Wette bezieht sich auf die Nation, für die der Athlet startet, ungeachtet dessen, in welchem Land er geboren ist.

9.) Skispringen: Wird der Wettkampf verkürzt, z. B. wegen schlechten Wetterverhältnissen, sind alle Wetten gültig und werden nach dem offiziellen Ergebnis ausgewertet. Ausnahme: Wetten, die nach der Endzeit der offiziellen Ergebnisliste der FIS platziert wurden, sind ungültig.